CDU Schwerte: Schön, dass Sie da sind!

Liebe Schwerterinnen, liebe Schwerter, liebe Interessierte,

wir freuen uns, Sie auf unserer Internetseite begrüßen zu dürfen. Hier finden Sie weitergehende Informationen, unser gültiges Parteiprogramm und Sie haben die Möglichkeit, sich über Verantwortliche in unserer Partei und Fraktion zu informieren.

Gerne möchten wir gemeinsam mit Ihnen die Politik der Zukunft für Schwerte gestalten und insofern bieten wir Ihnen oben rechts über den Button „Ihre Idee für Schwerte“ die Möglichkeit, Ihre Anregungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge für ein lebens - und liebenswerteres Schwerte einzubringen. Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge!

Wir strengen uns für die Zukunft Schwertes und die Menschen, die unsere Ruhrstadt zu einem besonderen Fleckchen Erde machen, an! Das versprechen wir Ihnen!

Herzlich grüßt Sie Ihre CDU Schwerte

Bianca Dausend
Guntram NIes-Von Colson
Kim Raukohl

Aktuelles

7. Mai 2021

CDU Stellungnahme zur Zukunft der TFG

Gerne stellen wir Ihnen die Stellungnahme, die der CDU Fraktionschef Marco Kordt im Rat gehalten hat, zur Verfügung. Sie sehen: Die CDU hat die Zukunft und […]
29. April 2021

Nah am Bürger Aktion gestartet: Kordt und Dausend kümmern sich

Nah am Bürger war Bianca Dausend auch bei der Aktion Schwerte putz(t) munter, die sie gemeinsam tatkräftig mit der Oberschichtmeisterin Jutta Kriesten unterstützte. Denn als sie […]
27. April 2021

Schwerter Gespräch der CDU mit Fraktionschef Bodo Löttgen

Hervorragendes Schwerter Gespräch, das von der CDU Schwerte-Mitte organisiert und vom Vorsitzenden Marco Kordt angeregt wurde. Zu Gast war Bodo Löttgen, NRW-Chef der CDU-Landtagsfraktion, der auch […]

Aktuelle Videos

10. September 2020

Peter Dörner, Kreistagskandidat

8. September 2020

Frank Daum, Kreistagskandidat

8. September 2020

Wilfried Feldmann, Kreistagskandidat

Aktuelles aus NRW

3. September 2020

Kommunalwahlkampf in Neuss mit viel prominenter Unterstützung

kommunalwahlkampf_in_neuss

Heute in 26 Tagen ist Kommunalwahl. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten werben täglich um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler. Am Rande unserer Landesvorstandssitzung erhielten Bürgermeisterkandidat Jan-Philipp Büchler, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und das Team der CDU Neuss prominente Unterstützung.

3. September 2020

Zusammenhalt aus Verantwortung seit 75 Jahren

Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU Deutschlands

Von Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU Deutschlands

3. September 2020

Armin Laschet beim Kommunalwahlkampf der Jungen Union in Greven

kommunalwahlkampf_mit_der_jungen_union

Die heiße Wahlkampfphase zur Kommunalwahl 2020 ist in vollem Gange. Am vergangenen Wochenende war die Junge Union Nordrhein-Westfalen mit ihrem Spitzenkandidaten Dietrich Aden in Greven unterwegs und warb bei den Bürgerinnen und Bürgern um Unterstützung. Vormittags von "Tür zu Tür". Am Nachmittag dann beim Politischen Autokino mit prominenter Unterstützung.

Aktuelles aus Berlin

8. Mai 2021

Mehr Fairness zwischen Handelsriesen und Lieferanten

Durchbruch

Im Supermarkt denken noch die Wenigsten daran, wie die Produkte in die Regale kamen und wie die Bedingungen für Lieferanten und Bauern aussehen. Mit den umstrittenen Praktiken großer Handelsketten ist aber jetzt Schluss. Landwirte und andere Lieferanten werden künftig besser davor geschützt, dass Handelsriesen sie unter Druck setzen und ihnen Bedingungen diktieren. Das sieht ein Gesetz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vor, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Ein echter Durchbruch für Landwirte mit klarer Handschrift der Union.

ci 119878Foto: CDU Rheinland-Pfalz/ Thorsten Silz

„Mit dem Gesetz schaffen wir Augenhöhe, stärken die regionale Produktion und den Wettbewerb. Häufig blieb kleinen Lieferanten nichts Anderes übrig, als die unfairen Handelsbedingungen zu akzeptieren - wollten sie nicht ausgelistet werden. Das wird nun ein Ende haben! Wir stärken David gegen Goliath“, freut sich Julia Klöckner über diesen Fortschritt für Landwirte.

Diese Regeln gelten jetzt

Untersagt ist ab jetzt, verderbliche Produkte später als 30 Tage nach der Lieferung zu bezahlen oder dass Händler von Lieferanten Geld fürs Lagern fordern. Unzulässig ist weiterhin Vereinbarungen nicht schriftlich zu bestätigen, obwohl Lieferanten das wünschen. Tabu sind künftig auch einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen - oder dass Händler mit „Vergeltungsmaßnahmen kommerzieller Art“ drohen, wenn Lieferanten vertragliche oder gesetzliche Rechte tatsächlich nutzen wollen.

Supermärkte dürfen nicht verkaufte Waren künftig nicht mehr unbezahlt zurückschicken. Und Lieferanten dürfen auch nicht fürs Aufnehmen ihrer Produkte ins Ladensortiment zur Kasse gebeten werden. Bei Verstößen gegen die neuen Regeln drohen Geldbußen bis 750 000 Euro.

8. Mai 2021

Stiftung für den Kanzler der Einheit

Helmut Kohl

Helmut Kohl bleibt unvergessen. 25 Jahre war er Vorsitzender der CDU. 16 Jahre prägte er als Bundeskanzler die deutsche – und die europäische – Politik. Mit seinem Mut und mit seinem Weitblick baute er mit an der Einheit unseres Landes – gegen zahlreiche Widerstände. Seine Leistungen prägen unser Land in einem friedlichen Europa bis heute.

Paul Ziemiak: Helmut Kohl ist durch sein Lebenswerk zur großen Geschichte unsers Landes und der Europäischen Union geworden.

Um die Erinnerung an den Kanzler der Einheit und Ehrenbürger Europas aufrecht zu erhalten, hat der Bundestag die Helmut-Kohl-Stiftung auf den Weg gebracht. In Berlin wird es ein „Helmut-Kohl-Zentrum“ als öffentlich zugängliche Erinnerungsstätte geben. Dort wird eine ständige zeitgeschichtliche Ausstellung eingerichtet. Darüber hinaus soll es Sonderausstellungen und Veranstaltungen geben. Außerdem unterstützt die Stiftung die Forschung zu Themen wie dem europäischen Integrationsprozess. Für die Stiftung sind im aktuellen Bundeshaushalt bereits knapp drei Millionen Euro vorgesehen.

Paul Ziemiak: Helmut Kohls Wirken bleibt unvergessen. Seine Leistungen und politischen Entscheidungen prägen unser Land in einem friedlichen Europa bis heute.

Ziel der Stiftung ist es, „das Andenken an das politische Wirken Helmut Kohls für Freiheit und Einheit des deutschen Volkes, für den Frieden in der Welt, für die Versöhnung mit den europäischen Nachbarstaaten und die europäische Integration zu wahren“ - damit sein Vermächtnis auch kommenden Generationen erhalten bleibt.

7. Mai 2021

Normales Leben in Sicht

Corona

In Deutschland läuft der Impfturbo: über 30 Prozent haben bereits die erste Spritze erhalten, 8,3 Prozent auch die zweite. Jeden Tag werden hunderttausende Menschen geimpft. Für Juni wird erwartet, dass die Priorisierung aufgehoben werden kann und wir Schritt für Schritt Richtung Normalität kommen. Auch die aktuell sinkenden Infektionszahlen sind Anlass zur Hoffnung.

Thorsten Frei, stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, betonte im Bundestag:

Heute ist ein Tag der Hoffnung und der Freude, denn wir sehen Licht am Ende des Tunnels. Es werden weitere Schritte folgen.

Für diejenigen, die zweimal geimpft wurden oder genesen sind, hat der Bundestag folgende Regelungen beschlossen:

  1. Für Geimpfte und von einer Erkrankung Genesene gibt es keine Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie könnten sich dann etwa mit weiteren Geimpften treffen und werden bei Treffen mit Ungeimpften im Familien- oder Freundeskreis nicht mitgezählt.
  2. Getesteten werden sie gleichgestellt – etwa für einen Friseur – oder Zoobesuch.
  3. Es gelten geänderte Quarantänevorschriften: Geimpfte und Genesene müssen nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet kommen – also etwa aus Brasilien oder Südafrika.
  4. Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum gelten allerdings weiter.

Als Beleg für eine vollständige Impfung soll ein Nachweis auf Papier oder digital auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch akzeptiert werden. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Dies ist meist die zweite Spritze, beim Präparat von Johnson & Johnson reicht eine. Dass man genesen ist, soll man ebenfalls belegen müssen – und zwar mit einem Nachweis eines positiven PCR-Labortests, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt. Der Bundesrat muss den Regelungen noch zustimmen.

Kontakt

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Betreff

    Ihre Nachricht (Pflichtfeld)

    Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Erfassung, Speicherung und Verwendung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Datenschutzerklärung

    Aus Spamschutz-Gründen bitten wir Sie, den Text des Captcha-Bildes in das zugehörige Textfeld einzutragen.
    captcha