Der Stadtverbandsvorsitzende

Hervorgehoben

Liebe Leserinnen und Leser,

schön, dass Sie bei uns reinschauen.

Sie sind herzlich auf unseren Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Schwerte eingeladen.

Ihr Interesse an unserer Arbeit freut mich sehr. Auf Ihre Kommentare, Anregungen und Meinungen bin ich sehr gespannt

Ich/Wir möchten Ihnen mit unserem Internetangebot die Ziele und Aufgaben der CDU in Schwerte sowie unsere Politik für die in Schwerte lebenden Menschen vorstellen und näherbringen. Ich möchte Sie ermuntern, aktiv an der Gestaltung unserer schönen Stadt Schwerte und seiner attraktiven Ortsteile mitzuwirken.

Aktive Mitarbeit in der Kommunalpolitik ermöglicht es Ihnen, das Leben in Schwerte und damit Ihr tägliches Umfeld selbst mitzugestalten. Eine Aufgabe und Erfüllung gleichermaßen.

Sie werden auf diesen Seiten Informationen über den CDU-Stadtverband und die Menschen, die sich mit uns aktiv engagieren, finden.

Wir informieren Sie über die Organisationen, Details, die Arbeit im Rat und in den Ausschüssen, Aussagen zur Politik aus Verantwortung für Schwerte. Wir sind selbstverständlich auch Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Rat, den Ausschüssen und Gremien der Stadt Schwerte.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen. Mein Team und ich freuen uns auf Sie, denn Schwerte liegt uns am Herzen!

Herzlichst

Ihr

Egon Schrezenmaier
Vorsitzender CDU-Stadtverband Schwerte

Leserbrief zum Artikel „Was muss die Stadt Schwerte für einen Schüler bezahlen“ (RN 03.10.)

Sicherlich muss man die Frage nach zusätzlichen Schülerzahlen und zusätzlicher Kosten bei diesem Thema stellen. Jedoch ist es dabei hilfreich, sich mit den Angaben und Zahlen des Schulentwicklungsplanes (SEP) detailliert zu beschäftigen und diese auch mal ableiten und anders darstellen. Dabei kommt man zu folgenden Erkenntnissen:

  1. Die beiden Dortmunder Grundschulen, auf die ausschließlich die beschlossene Schulvereinbarung zutrifft, sind beide zweizügig und haben im Schnitt 21 Schülerinnen und Schüler(SuS) pro Klasse. Der SEP prognostiziert einen Anteil von 43,7% der Kinder, die zukünftig zu einem Schwerter Gymnasium wechseln werden (im Schnitt der letzten fünf Jahre lag dieser Wert in Schwerte bei 39%). Ausgehend von 44%, wären dies im Schnitt maximal 37 SuS pro Jahr, die voraussichtlich aus Dortmund auf die beiden Schwerter Gymnasien eingeschult würden.
  2. Vergleicht man hierzu die Zahlen aus dem SEP, so ist festzustellen, dass in den letzten fünf Jahren im Schnitt jährlich 35,6 SuS (sprich 36) an den beiden Schwerter Gymnasien aufgenommen wurden.

Fazit: Voraussichtlich wird sich die Zahl der Kinder, die aus Dortmund kommen und die Schwerter Gymnasien besuchen, nur geringfügig (wenn überhaupt) nach oben hin verändern.

Überträgt man diese Tatsache auf die Kosten, so ist festzustellen, dass es auch keine wesentlichen Kostensteigerungen geben wird, da auch schon in den vergangenen Jahren die Kosten für Dortmunder Schülerinnen und Schüler in ähnlichem Umfang von der Stadt Schwerte übernommen wurden, wie sie anhand der oben dargestellten Schülerzahlen für die Zukunft zu erwarten sind.

Der Vorteil dieser Schulvereinbarung besteht darin, dass eine jeweils Vierzügigkeit für die beiden Gymnasien durch die Bezirksregierung Arnsberg höchstwahrscheinlich genehmigt wird. Auch bei prognostizierten steigenden Schülerzahlen werden hierdurch die Klassen vermutlich kleiner und die Qualität an den Schulen weiter erhöht. Außerdem wird der Schulfrieden bekräftigt und die jahrzehntelange Praxis, dass Kinder aus dem Dortmunder Süden Schwerter Schulen besuchen können, in eine rechtsverbindliche Form festgeschrieben.

Der von der CDU vorgeschlagene und mit der Mehrheit des Rates verabschiedete separate Beschluss, dass die Verwaltung jeweils zum Ende eines Jahres die Schulentwicklung in Schwerte prüft und bei Bedarf dem Rat einen Vorschlag zur Kündigung des Vertrages unterbreitet, ist deshalb so wichtig, da jederzeit auf Veränderungen der Prognosen und auf Veränderungen des Wahlverhaltens der Eltern reagiert werden kann.

Emmi Beck wird 80 Jahre

Die Grand Dame der Schwerter CDU wird am Dienstag, 1. Oktober 80 Jahre und blickt auf eine interessante und aufregende kommunalpolitische Ära zurück.

1973 entschloss sich die vierfache Mutter zum Parteieintritt in die CDU und stand fortan der Partei mit viel Engagement, Fleiß und Esprit zur Verfügung. Dass sie Gründungsmitglied der Frauen Union in Schwerte war und dieser über vier Jahre als Vorsitzende zur Verfügung stand, wissen viele engagierte Frauen auch heute noch zu schätzen. Im damaligen Ortsverband Holzen engagierte sie sich als Pressesprecherin, Geschäftsführerin und Beisitzerin und wurde im Jahr 1975 in den Rat der Stadt Schwerte gewählt. Diesem stand sie auch nach ihrem Wechsel in den Kreistag als Sachkundige Bürgerin zur Verfügung. Parteimitgliedern ist sie ebenfalls als Fraktionsgeschäftsführerin in Erinnerung.

Als Vorsitzende des Sozialausschusses hat sich Emmi Beck über die Grenzen von Schwerte hinaus als engagierte Sozialpolitikerin einen Namen gemacht. Viele soziale Projekte brachte sie ebenfalls für Schwerte voran. Immer an der Sache orientiert, engagiert und mit einer großen Portion Herzblut schaffte sie sogar den Sprung in die Landschaftsversammlung und gehörte dieser als Expertin im Bereich Kultur und Soziales seit 1989 an. Just in diesem Jahr wurde sie auch Schöffin am Landgericht Hagen und blieb dies über 15 Jahre.

Ehrenamtliches Engagement prägte Emmi Becks Leben. Ob Klassenpflegschaft, Fördermitglied des Ruhrtalmuseums, Presbyterin der Evangelischen Kirchengemeinde Schwerte, Pressesprecherin der Ortsunion Mitte oder als Vorsitzende der Ortsunion Schwerte. Stets engagiert, stets an den Menschen orientiert, stets fleißig und zukunftsorientiert, so haben die Schwerter bis heute Emmi Beck erlebt. Als Sprecherin des Senioren- und Pflegebeirates hat sie maßgeblich dazu beigetragen, dass Schwerte barrierefreier gedacht wird. Als Mentorin und Ideengeberin steht sie bis heute der CDU zur Verfügung. Dass Emmi Beck auch als Autorin mit ihrem Buch „Als Kind im Revier“ erfolgreich debütierte, Lesungen organisierte und fortan als Gastautorin gefragt war, verwundert diejenigen kaum, die die Möglichkeit hatten, Emmi Beck kennenzulernen.

Die CDU Schwerte dankt Emmi Beck für ihr großartiges parteipolitisches und ehrenamtliches Engagement.

Schwerterheide Erkundungstour Schwerter Wald mit Naturschützern und Ratsfrau

Schwerterheide: Auch in diesem Jahr organisiert Ratfrau Bianca Dausend am Freitag, 28.09. um 15 Uhr (Treffpunkt: Freischütz Hauptportal) auf der Heide eine Erkundungstour durch den Schwerter Wald. In diesem Jahr konnte wieder fachkundige Unterstützung  gewonnen werden: Die Naturschützer und Sportangler führen zum Thema Gewässerqualität, der Flora und Fauna rund um den vielen Schwertern als sogenannter Ententeich bekannter Minisee im Schwerter Wald aus. Vom Ententeich geht es dann rund durch den Schwerterwald, denn Ratsfrau Bianca Dausend möchte die Tour wieder einmal nutzen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. „Große und kleine Sorgen können auf dieser persönlichen Tour in Ruhe besprochen werden“, verspricht die Ratsfrau, die noch weitere Vertreter der CDU erwartet. „Ich habe mich sehr dafür eingesetzt, dass die Wege im und zum Schwerter Wald ausgebessert werden und insbesondere die Zuwegungen zum Wald instandbesetzet werden. Auch diese Ergebnisse wollen wir gemeinsam überprüfen“, so Bianca Dausend, die wie immer auch alle Kinder, Jugendliche und Vierbeiner herzlich einlädt, den schönen Schwerter Wald zu erkunden. 

Die Tour startet am Freischütz am Freitag, 28.9. um 15 Uhr. 

Leserbrief zum Thema „Warum der Klimanotstand in Schwerte eine scheinheilige Show ist“ (RN vom 04.09.2019)

Schon wieder werden Schwerter Kommunalpolitiker durch die Medien an den Pranger gestellt, weil sie sich angeblich nicht schnell und ernsthaft genug um den beschlossenen Klimanotstand und die Klimaziele in Schwerte kümmern und stattdessen lieber den Feierabend bevorzugen.

Fakt ist, dass das Klimaschutzkonzept zwar seit 2013 mit über 40 Maßnahmen existiert, aber leider weder Politik noch Öffentlichkeit über den Umsetzungsgrad der einzelnen Maßnahmen bisher informiert wurde. Erst auf Drängen der Politik wurde durch die Verwaltung eine entsprechende Informationsvorlage für die letzte AISU-Sitzung erstellt. Fakt ist auch, dass die Stadt Schwerte im Jahr 2015 dem European Energy Award beigetreten ist und Klimaschutzziele formuliert hat. Auch diese wurden erst in der letzten Sitzung konkret und detailliert vorgestellt.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass auf Grund der bis dato versäumten Informationspolitik der Verwaltung die einzelnen Fraktionen schon zum Sitzungslauf im Juli 2019 eine Vielzahl von Vorschlägen erarbeitet hatten. Da aber für die Schwerter Politik dieses Thema zu wichtig ist, kann dieses nicht in einer Ratssitzung mit über 30 Tagesordnungspunkten behandelt werden und somit wurde einstimmig diese Sondersitzung einberufen.

Daher erscheint es doch nur logisch und effektiv, dass diese Vorschläge mit den bisher umgesetzten und in Arbeit befindlichen Maßnahmen seitens der Verwaltung abgeglichen und in einer Synopse für die nächste Ratssitzung dargestellt werden, bevor es zu unendlichen und uneffektiven Diskussionen kommt.

Die CDU-Fraktion und sicherlich auch andere Fraktionen im Rat der Stadt Schwerte nehmen dieses Thema sehr ernst und werden sicherlich auch diesen Weg nach der nächsten Ratssitzung im November beschreiten und weiterverfolgen, um die hoch gesteckten Klimaschutzziele für Schwerte zu erreichen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt liegt das in unserer Verantwortung.