CDU: Wir wollen Integrationsarbeit weiterhin mitgestalten

„Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass die Integrationsarbeit vor Ort zu wertvoll ist, als dass man sich aus dieser Arbeit gänzlich zurückziehen sollte“, so der Fraktionsvorstand der Schwerter CDU unisono, der am Montagabend auch von der Gesamtfraktion ein klares Ja zur weiteren Mitarbeit im Integrationsrat erhielt. Vorausgegangen waren dieser Entscheidung konstruktive Gespräche mit der Vorsitzenden des Schwerter Integrationsrates Aynur Akdeniz. Diese war auf Einladung der CDU Spitze zu Gesprächen eingeladen worden, um insbesondere die im Raum stehenden Missverständnisse auszuräumen.. Gerne stellte die Vorsitzende des Integrationsrates die inhaltliche Ausrichtung und die vielfältige Zusammensetzung des Integrationsrates der CDU Gesamtfraktion vor. Des Weiteren verschaffte die Leiterin des Kommunalen Integrationszentrum (KI) Marina Raupach und Gökhan Kabaca, einen Überblick über die im Kreis Unna stattfindende Integrationsarbeit und lobte ausdrücklich die sehr professionelle und qualitativ wertvolle Arbeit des Schwerter Integrationsrates.

„Die Arbeit des Schwerter Integrationsrates ist seit Jahren gut und verlässlich“, so die beiden aus Unna angereisten KI-Mitarbeiter. „Gemeinsam mit meinen Kollegen Bianca Dausend, Egon Schrezenmaier und Hans-Georg Rehage haben wir uns einen Überblick über die gesamte Arbeit des Integrationsrates der vergangenen Jahre verschafft. Wir haben Gespräche geführt und eingeordnet“, so Fraktionschef Marco Kordt über den Prozess der seit dem Ruhen des Mandates im Integrationsrat CDU intern erfolgte. „Wir möchten gemeinsam mit dem Integrationsrat und seiner Vorsitzenden Aynur Akdinez gute Arbeit für eine gelingende Integrationsarbeit in Schwerte leisten“, so die Fraktionsspitze, die durch das Votum der Gesamtfraktion am Montag  in Ihrer Einschätzung bestätigt wurde.  Gemeinsame Aktivitäten wie die weihnachtliche Adventsfeier im Bürgersaal, das gemeinsame Fastenbrechen oder das Kinderfest Nisan 23 sind beachtliche Erfolge der heimischen Integrationsarbeit.  Einig war sich die CDU-Fraktion ebenfalls über den zukünftigen Vertreter der CDU im Integrationsrat, denn der neugewählte Stadtverbandsvorsitzende Egon Schrezenmaier, dem die Integrationsarbeit vor Ort ein wichtiges Anliegen ist, wurde ebenso einstimmig gewählt wie Dieter Böhmer, der als sein Stellvertreter fungiert.

CDU Fraktion: Zukunftsfähiges Kita-Konzept erforderlich

Wir müssen Schritt für Schritt dafür Sorge tragen, dass wir mehr und gute Kita-Angebote in Schwerte erhalten. In diesem Bereich auf Sicht zu fahren, sich zurückzulehnen, weil derzeit kein Mehrbedarf besteht, ist nach Ansicht der CDU Fraktion fahrlässig und geht vorbei an dem Wunsch vieler Eltern, ihre Kinder bestmöglich und zuverlässig in einer Kindertagesstätte betreut und gefördert zu wissen. Gerade hier muss Politik, aber insbesondere auch die Verwaltung darauf bedacht sein, dass sich das Betreuungsbedürfnis vieler Eltern gewandelt hat und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine gute und ausreichend zur Verfügung gestellte Betreuung den Eltern viel Stress ersparen wird. Wir müssen in Schwerte über jeden Investor, der ernsthaft, nachhaltig und mit guten Konzepten zum Ausbau der Kita-Landschaft beiträgt, froh sein und diesen in bestem Sinne unterstützen. Eine Stärkungspakt Kommune wie Schwerte hat nicht das Geld zur Verfügung, um ganze Kita-Projekte zu ermöglichen, kann aber über Investitionen bzw. Zuschüsse erreichen, dass sich die Anzahl an wertvollen Kita-Plätzen in den kommenden Jahren erhöht. Jeder freie Träger oder Unternehmer, der für diesen Ausbau frisches Geld in die Hand nimmt, sollte durch eine Service-Offensive in seinem Ansinnen gestützt und gefördert werden. Neue und zeitgemäße Kita-Plätze einzurichten geht nicht von heute auf morgen, deshalb kann man sich auch nicht auf den derzeit vermeintlich ausreichenden Plätzen ausruhen, sondern muss bereits jetzt die Nachfrage von Morgen denken und planerisch begleiten. Diese wird in Familien, aber auch bei Alleinerziehenden Müttern und Vätern in den kommenden Jahren steigen und ihr ausreichendes Vorhandensein dazu beitragen, dass eine Stadt lebens- und liebenswert ist. Gestresste Eltern, die aufgrund von mangelnder Randzeitenbetreuung einen Drahtseilakt zwischen Beruf und Familie verrichten müssen, dürfen nicht billigend in Kauf genommen werden. Wir müssen uns für Eltern in Schwerte stark machen, damit auch in Zukunft ausreichend gute und zeitgemäße Betreuungsmöglichkeiten gegeben sind und damit Schwerte familienfreundlich aufgestellt ist.

CDU freut sich: 400.000 Euro Landesmittel zur Straßensanierung

Die Schwerter Christdemokraten sind hoch erfreut, dass die Landesregierung 400.000 Euro, für die Deckensanierung der Iserlohner Straße auf einer Länge von 1,6 km zur Verfügung stellt. Diese Woche hat das NRW Verkehrsministerium ihr Landesstraßenerhaltungsprogramm veröffentlicht. Darin sind 175 Millionen Euro für den Landesstraßenerhalt vorgesehen, also insgesamt 47,5 Millionen Euro mehr als im letzten Haushalt veranschlagt. Demnach hat die CDU-geführte Landesregierung ihr Versprechen eingelöst und mit einem Zuwachs von 37 Prozent bei den Erhaltungsinvestitionen für Landesstraßen eine erhebliche Steigerung erzielt.  Die Mittel für den Erhalt sollen auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen und so hoffen die Schwerter Christdemokraten auf eine kontinuierliche Verbesserung von Schwertes Landesstraßen. „Wir müssen über eine vernünftige Verkehrsplanung mehr Geld für Schwertes Straßen fordern“, so der Stadtverbandsvorsitzende Egon Schrezenmaier, der sich mit seinen Vorstandskolleginnen und – Kollegen eine Verkehrsoffensive für Schwerte wünscht. „Ein weiter so darf es auch in diesem Punkt nicht einfach geben“, so Schrezenmaier abschließend.