Der Stadtverbandsvorsitzende

Liebe Leserinnen und Leser,

schön, dass Sie bei uns reinschauen.

Sie sind herzlich auf unseren Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Schwerte eingeladen.

Ihr Interesse an unserer Arbeit freut mich sehr. Auf Ihre Kommentare, Anregungen und Meinungen bin ich sehr gespannt

Ich/Wir möchten Ihnen mit unserem Internetangebot die Ziele und Aufgaben der CDU in Schwerte sowie unsere Politik für die in Schwerte lebenden Menschen vorstellen und näherbringen. Ich möchte Sie ermuntern, aktiv an der Gestaltung unserer schönen Stadt Schwerte und seiner attraktiven Ortsteile mitzuwirken.

Aktive Mitarbeit in der Kommunalpolitik ermöglicht es Ihnen, das Leben in Schwerte und damit Ihr tägliches Umfeld selbst mitzugestalten. Eine Aufgabe und Erfüllung gleichermaßen.

Sie werden auf diesen Seiten Informationen über den CDU-Stadtverband und die Menschen, die sich mit uns aktiv engagieren, finden.

Wir informieren Sie über die Organisationen, Details, die Arbeit im Rat und in den Ausschüssen, Aussagen zur Politik aus Verantwortung für Schwerte. Wir sind selbstverständlich auch Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Rat, den Ausschüssen und Gremien der Stadt Schwerte.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen. Mein Team und ich freuen uns auf Sie, denn Schwerte liegt uns am Herzen!

Herzlichst

Ihr

Egon Schrezenmaier
Vorsitzender CDU-Stadtverband Schwerte

Weitere Fraktionen schließen sich im Generationenausschuss dem Vorschlag der CDU an

Die CDU begrüßt, dass sich die weiteren Fraktionen im Generationenausschuss dem Vorschlag der CDU angeschlossen haben und die 1. Schwerter Seniorenkonferenz mit dem Thema „Pflegende Angehörige“ im Hier und Jetzt der Lebenswirklichkeit der Menschen ankommen lässt. 👍#schwerterseniorenkonferenz
#pflegendeAngehörige

Hier folgt die Einbringung der CDU Fraktion im Generationenausschuss: 

Die CDU Fraktion schlägt vor, dass das Thema „Pflegende Angehörige“ zum Thema der 1. Senioren-Konferenz gemacht wird. Des Weiteren bittet die CDU Fraktion darum, die Konferenz zum einen aus fachlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Verbänden, Vereinen, freien Trägern etc. und zum anderen aus Betroffenen zusammenzusetzen, damit neben der fachlichen Expertise auch der pflegerische Alltag ausreichend Raum während der Konferenz erhält.

Begründung: 

Die Schwerter Seniorenkonferenz soll deshalb ins Leben gerufen werden, damit sozial und gesellschaftlich wichtige Themen ausreichend Raum erhalten, um für Schwerte konkrete Verbesserungsvorschläge zu einzelnen Bereichen zu erarbeiten. Das Thema „Pflegende Angehörige“ ist deshalb so wichtig, da die Angehörigen durch ihren wertvollen Beitrag eine wichtige Säule in der Versorgung Pflegebedürftiger darstellen. Für die Zukunft ist mit einem noch stärkeren Anstieg der Pflege im häuslichen Kontext zu rechnen. Deshalb wünscht sich die CDU Fraktion, dass das Thema prominent behandelt wird, um konkrete Verbesserungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige vor Ort zu erarbeiten. Hierzu bietet die Seniorenkonferenz einen sehr guten Rahmen, denn pflegende Angehörige kommen sehr häufig auch an ihre Grenzen und benötigen sinnvolle Unterstützungsleistungen. Den Bedarf zu ermitteln, um hieraus konkrete Vorschläge und Verbesserungen für die Praxis zu erarbeiten, soll dabei vorrangiges Ziel der Konferenz sein.

CDU begrüßt Lockerung der Auflagen für Jagd

Schwerte Grund zur Freude für Nordrhein-Westfalens und damit auch für Schwerter Jäger: Die nicht sachgerechten Auflagen für die Jagd aus rot-grüner Regierungszeit werden deutlich gelockert. Der Landtag hat dazu eine Novelle des Jagdgesetzes beschlossen (tritt ab 1. April 2019 in Kraft). Dies freut die Schwerter CDU, die sich seit langem für die Lockerung der Auflagen stark gemacht hatte.

„Endlich tritt in NRW ein modernisiertes und nachhaltiges Jagdgesetz in Kraft“, so Bianca Dausend, die sich bereits im Zuge ihrer Landtagskandidatur für die Abschaffung praxisferner Einzelbestimmungen eingesetzt hatte. „Die nunmehr beschlossene Novellierung gibt den Jägerinnen und Jägern wieder einen angemessenen Rahmen für eine nachhaltige und waldgerechte Jagd“, sind der Stadtverbandsvorsitzende der CDU, Egon Schrezenmaier und seine Stellvertreterin, Bianca Dausend, überzeugt.

Wir sprechen der Jägerschaft an dieser Stelle auch unseren Dank aus. Indem sie ihre vielfältigen Aufgaben wahrnehmen, und beispielsweise Reviere nachhaltig bewirtschaften, dienen die Jäger dem öffentlichen Interesse.

Wir haben uns bereits vor Jahren dafür stark gemacht, dass wir eine praxisgerechte und anwendungsorientierte Regelung der Jagd wollen, die möglichst wenig vom Bundesrecht abweicht. In einigen Bereichen, wie der Bleiminimierung und dem Schießnachweis, erwarten wir nun von Bundesseite einheitliche Regelungen für ganz Deutschland.

Die Novellierung fordert den Jägerinnen und Jägern wieder mehr Eigenverantwortung ab. Die Anpassung des Artenkataloges an das Bundesrecht ist eine wichtige Neuerung im Gesetz und gleichbedeutend mit der Ausweitung der Hegepflicht für die Jägerschaft auf viele Tierarten. Die Hege ist der gesetzliche Auftrag der Jägerinnen und Jäger, sich aktiv für den Artenschutz einzusetzen. Bedrohte und geschützte Tierarten erhalten keine Jagdzeit – das bedeutet sie dürfen nicht bejagt werden.